Bahnstraße Falkensee

TRAGWERKSPLANUNG LP 5 – 8

Falkensee 2016-2017
Bauherr: Privat
Architekt: mangold architekten bda, Berlin
Foto: TEC


Innerstädtischer Neubau eines Geschäftshauses im Zentrum vom Falkensee mit einer Fläche von etwa 5000m². Während das Erdgeschoss überwiegend von der Gastronomie genutzt wird, entstehen in den drei darüber liegenden Geschossen Büroflächen. Unter dem etwa 77m langen Gebäude gibt es eine Tiefgarage die über einen KFZ-Aufzug erschlossen wird. Das Grundwasser in diesem Bereich liegt knapp unter der Geländeoberfläche was eine detaillierte Planung und Ausführung einer „Weißen Wanne“ erfordert. Die unmittelbar angrenzenden Bestandsgebäude mussten mittels HDI-Verfahren unterfangen werden.

Kindl Brauerei – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Berlin

FASSADENTRAGWERKSPLANUNG LP 3 – 5

Berlin 2016 – 2017
Architect: grisard’architektur, Zürich
Foto: Stefan Melchior


Die seit vielen Jahren stillgelegte Kindl-Brauerei in Berlin-Neukölln wurde zum Zentrum für zeitgenössische Kunst umgeplant und gebaut. Das Tragwerk für den Windfang der Pfosten-Riegel-Fassade besteht aus rechteckigen Mehrkammer-Hohlprofilen. Bei dem dabei verwendeten System handelt es sich um Schüco Stahlsysteme–Jansen VISS. Im Bereich des Treppenhauses Ost kommt eine punktgehaltene, rahmenlose Verglasung gemäß System Fischer Zykon mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung zum Einsatz.

Bauhaus Museum, Dessau

TRAGWERKSPLANUNG WETTBEWERB

(1. Preis)
Dessau 2015
Architect: Young & Ayata, New York


Das geplante Bauhaus Museum Dessau wird erstmalig die Chance bieten, die herausragende Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau dauerhaft und unter bestmöglichen konservatorischen Bedingungen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Tragstruktur der einzelnen Ausstellungshallen wird aus Verbundholzrippen gebildet. Jede Rippe kann mit Hilfe von moderner CNC- Technologie aus einer ebenen Holzplatte geschnitten werden.

Rheinstraßenbrücke Darmstadt

TRAGWERKSPLANUNG WETTBEWERB

Darmstadt, 2015
Architekt: AL_A, London


Ziel des Entwurfes ist, den historischen Bestand der Brücke soweit wie möglich zu erhalten und dabei gleichzeitig die Stadt Darmstadt mit einem neuen und entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Infrastruktur zu versorgen. Der behutsame Umgang mit der vorhandenen historischen Bausubstanz, insbesondere die kunstvoll ornamentierten Brückenköpfe und Lavatuff Stützenwände aus dem Jahre 1912, ist angestrebt um eine Verbindung zur Vergangenheit zu erhalten und die Basis für den Schritt in die Zukunft zu vollziehen.

Audi IAA 2015, Frankfurt

FASSADENTRAGWERKSPLANUNG LP 4 – 5

Frankfurt 2015
Generalunternehmer: Nüssli (Switzerland) Ltd


Der Audi-Messepavillon für die IAA bestand aus einer 55 x 70 m großen 3-geschossigen Halle mit einer komplett demontierbaren Stahlkonstruktion. Eine verspiegelte Eingangshalle, schwebende Karosserien sowie die Gründung für das Hallentragwerk mussten schnell und passgenau zu montieren sein. Für die Gründung galt: Nach Ende der Ausstellung mussten alle Fundamentkörper wieder entfernt werden, darum kamen statt erforderlicher Zugverankerungen im Baugrund ballastierte Fundamente zum Einsatz.

Weitere Informationen

Showpalast und EQUILALAND München

TRAGWERKSPLANUNG LP 1 – 6

München 2016 – 2017
Bauherr: EQUILALAND
Architekt: GRAFT Gesellschaft von Architekten GmbH, Berlin
Generalunternehmer: Adunic Deutschland GmbH, Berlin
Foto: TEC


Mit dem EQUILALAND eröffnet im Norden von München am südlichen Fuss der Allianz-Arena der weltweit erste Pferde-Erlebnispark auf einem Grundstück von rund 54000m².
Das Projekt umfasst einen Themenpark mit Gastronomie, eine Reithalle, verschiedene Stallungen und Pavillons, eine Longierhalle und ein Museum, sowie eine Versammlungsstätte als Showpalast für die Flagship-Show mit rund 1800 Sitzplätzen, Backstagebereich, Foyer und Verwaltungstrakt.

Tempelhofer Freiheit Südbrücke

TRAGWERKSPLANUNG WETTBEWERB

Berlin, 2012
Architekt: ipv, Delft/ NL


Die Brückenkonstruktion bietet Raum für einen integrierten S-Bahnhofzugang mit integriertem Lift und Zugangstreppe. Die an beiden Seiten weiter durchgezogene Linienführung des Vierendeelträgers lässt an den äußeren Enden beleuchtete Nischen entstehen für vielfältige grafische Information. Dieser Raum kann auch als Ausstellungsfläche für Kunst oder für historische Informationen zum Flughafen Tempelhof dienen und abends vom oberen Teil des Trägers beleuchtet werden.

Aldgate Statue

Aldgate-Statue

Architekten: Normal


Die Aldgate Statue ist die Einsendung des Teams „normal“ zu einem Wettbewerb, der ausgelobt wurde, um ein neues Wahrzeichen für die Stadt London zu schaffen. Die Absicht war es, ein Objekt zu schaffen, das sowohl am Tag als auch in der Nacht unvergesslich ist.

Für die Realisierung des Projekts wurde naturbelassenes Stroh als das geeignetste Material ausgewählt, um das Konzept auszudrücken. Der innere Kern besteht aus einem zentralen Stahlmasten, der in einem Betonfundament verankert ist und vorgefertigten Stahlstreben, die symmetrisch mit dem Masten verbunden ist, um die Balance der Struktur sicherzustellen und um dem Wahrzeichen das gewünschte Aussehen zu geben.